Korsika Pauschalreise zu Wasser und zu Land

SegelurlaubEine wohlverdiente Auszeit fernab von Hektik und Zivilisation, das wünschen sich viele Alltagsgestresste. Dabei muss man ja nicht immer gleich in die Südsee reisen. Schließlich haben die wenigsten Zeit für einen kleinen Tripp um die halbe Welt zu reisen. Einsame Inselparadiese gibt es aber auch ganz in der Nähe. Aktive Individualisten schätzen deshalb Korsika mit seiner ursprünglichen Natur ganz besonders. Das „Gebirge im Meer“, wie die viertgrößte Mittelmeerinsel auch genannt wird, bietet sich für Erkundungen zu Wasser und zu Land geradezu an. Das weiß auch der Schweizer Skipper und passionierte Bergsteiger Ruedi Huber, der seit Jahren kombinierte Segel- und Wanderreisen fernab vom Massentourismus organisiert.

Abenteuerlust in Korsika

Ziel der einwöchigen Reise ist die Scandola, eine Halbinsel an der Westküste Korsikas, die nur zu Fuß oder vom Wasser aus erreichbar ist. Das älteste Naturschutzgebiet Frankreichs mit seinen charakteristischen rot leuchtenden Felsen gehört inzwischen zum Unesco-Weltnaturerbe. „Für mich ist die Scandola eine der schönsten Regionen der Welt“, schwärmt Ruedi Huber – und das, obwohl er schon hunderte Male dort war. Vom Ort Calvi aus starten die kleinen Reisegruppen. Segelkenntnisse sind nicht erforderlich, eine Portion Abenteuerlust und Teamgeist dagegen von großem Nutzen. Geankert wird in abgeschiedenen Buchten, geschlafen im circa 15 Meter langen Schiff. Unter www.sailandtrail.ch gibt es alle Informationen, Termine und Preise.

Am schwimmenden Basecamp starten und enden die drei- bis sechsstündigen Wanderungen. Anders als bei einer Pauschalreise mit straffem Programm fordern Wind und Wellen von den Urlaubern etwas mehr Flexibilität. Alle, die einmal aus dem Alltagstrott ausbrechen möchten, sind hier jedoch genau richtig. In Begleitung eines Wanderführers entdecken sie die Landschaft. Dabei sollte man schon etwas trittsicher und konditionsstark sein. So steil die Aufstiege aber auch sein mögen, spektakuläre Ausblicke belohnen für die Mühen. Und wer einmal keine Lust hat zu wandern, bleibt einfach an Bord und entspannt.
Foto: djd/sail and trail